Gundula Meiritz

Seit mehr als 30 Jahren findet in Bad Bevensen/Medingen jährlich eine Sommerakademie statt, dort habe ich – auch inspiriert durch die umgebende Natur – die Malerei für mich entdeckt, nachdem im Kunststudium an der HBK Braunschweig meine Praxisschwerpunkte bei der Fotografie und dem plastischen Gestalten lagen.
Seit einiger Zeit sind meine Hauptmotive Wasser und Bäume. Mich reizt die Frage: Wie stelle ich ein in Bewegung befindliches, dabei auch noch transparentes Element dar?
Das Bild vom Wasser entsteht erst aus dem Zusammenspiel von reflektierendem Licht auf seiner Oberfläche, Spiegelungen des Himmels und/oder der umgebenden Vegetation; dabei befindet sich dieses Bild in ständiger Veränderung – eine Herausforderung für mich, Mittel der Darstellung dieser Aspekte zu finden. Welche Farbe hat Wasser? Welche Form?
Im Gegensatz zum bewegten, formlosen, flüssigen Element Wasser ist der Baum statisch, begrenzt, fest, vertikal. Bäume können zur Identifikation einladen und zu Charakteren werden.
Abgesehen von den formalen Aspekten verbinden sich für mich mit den beiden Motiven  „Wasser“ und „Bäume“ inhaltliche Aspekte, psychologische und gesellschaftliche, wie z.B. einerseits der Ausdruck von Lebensfreude und Lebendigkeit, von Jugend und Alter,  andererseits aber auch die Bedrohung der Natur, in der die Regeneration, ein wiederkehrendes Wachsen und Werden, nicht mehr selbstverständlich ist.