Pausen-Programm: Bothfelder Pinnwand

Grüße, Tipps, Kreatives und mehr… Diese Seite wird regelmäßig ergänzt und aktualisiert!

 

Neue Aktionen des Kulturtreffs:
Mehrmals pro Woche findet sich nun unsere „Kultur to go – Kiste“ auf dem Bothfelder Platz, mit verschiedenen Inhalten – als „Kultur- Zum Mitnehmen“. Ein Gedicht, ein Rezept, ein Puzzle, eine Bastelanleitung, …. Einfach ein Päckchen, Tütchen oder Glas mitnehmen  und sich überraschen lassen. Natürlich jeweils nur eins pro Person und immer nur, so lange der Vorrat reicht:).

Außerdem:  „Am Fenster“ – Ausstellung von Bildern der Teilnehmer*innen  und Dozent*innen des Kulturtreffs. Schlendern Sie am Kulturtreff entlang und bewundern die Werke der Künstler*innen von draußen. Frei nach dem Motto: „Reinschauen ohne reinzukommen.“
Und unter Pausen-Galerie gibt es auch online viele schöne Werke zu sehen, die vor oder in der Zeit der Schließung entstanden sind.

 

 

 

 

 

 

 

Ein Fotogruß von Wolfgang Beermann (Fotogruppe) – vielen Dank!

 

Yoga-Dozentin Elke Neumann schickte uns eine Asanapraxis für den Rücken als Audiodatei. Sie dauert ca. 40 Minuten. Aus technischen Gründen ist sie in drei Teilen.
Dazu gibt es eine bebilderte Anleitung (draufklicken zur vergrößerten Ansicht):

 

 

Wo die Seele BAUMelt

Dies ist die Frage aller Fragen
in diesen Covid-19-Tagen:

Wer hat die Ferien uns geklaut,
den Reisespaß total versaut?
Von fern nur grüßt das Mittelmeer,
am Ballermann der Strand bleibt leer.
Alternativlos wird uns klar:
Auch deutscher Strand ist wunderbar,
und baumelnd auf die Seele wirken
am Altwarmbüchener See die Birken!

W.B.

 

 

Ein Tipp von Benedykt Machnik: Die Kunstplattform. 
Die Plattform für Kunst im Internet.
 

 

Buchtipps:

Mariana Leky      Was man von hier aus sehen kann

Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman.
“Was man von hier aus sehen kann” ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. …

Dörte Hansen         Mittagsstunde

Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 47, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ?. …


Schauen Sie sich doch einmal dieses wirklich schön gemachte Video an: das Thema “Quarantäne” –  humorvoll dargestellt mit Kunstwerken!
 
 
Hier eine Sitzmeditation als Audiodatei

von Yogalehrerin Elke Neumann – vielen Dank! Die Meditation dauert ca. 20 Minuten und man kann dabei am Boden oder auf dem Stuhl sitzen.

 

Fotogrüße:


Abendstimmung in Bothfeld, am Mittellandkanal. (Danke an Birgitt Bahlmann für das Foto!)

 


Foto: Wolfgang Beermann

 

 

Mit-Mach-Aktionen des Kulturtreffs
“Aufmunternde Worte aus der Nachbarschaft”

In den Einrichtungen für Senior*innen sind Besuche von Angehörigen zurzeit nicht möglich. Viele Menschen sind isoliert, fühlen sich traurig und einsam. Solidarität und gute Gedanken sind nun gefragt. Bei unserer Aktion können Sie durch ein paar nette Worte vermitteln: „Jemand denkt an Sie!“
Kurze Briefe, lange Briefe, Karten – mit Gedichten, Geschichten und  Zitaten – alles was Mut und Freude macht, ist erlaubt. Berühren Sie Ihre Mitmenschen aus der Ferne.
Wenn Sie sich berufen fühlen, einen Gruß an Ihre Mitmenschen in den benachbarten Senioreneinrichtungen zu formulieren, werden wir diesen gerne hier im Kulturtreff vervielfältigen und entsprechend der Absprachen mit den Einrichtungen an diese weiterleiten. Dort ist die Idee sehr begrüßt worden, Spannung und Vorfreude sind groß.
Schicken Sie einen Brief/eine Karte an den Kulturtreff Bothfeld e.V., Klein-Buchholzer Kirchweg 9, 30659 Hannover oder werfen Sie ihn direkt in unseren Briefkasten. Natürlich können Sie uns auch eine Mail schreiben, die drucken wir dann aus. Wir freuen uns gemeinsam mit den Bewohner*innen der Einrichtungen auf Post von Ihnen! 

“Pausen- Post” 

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Warum nicht einfach mal einen Gruß an eine andere Person im Stadtteil versenden? Vielleicht haben Sie ja Lust, für diese Aktion eine Postkarte zu gestalten, sie zu bemalen oder zu bekleben – zum Beispiel mit einem schönen Fotomotiv. Natürlich dürfen Sie auch eine fertige Postkarte nutzen. Einen kleinen Gruß darauf schreiben, fertig.
Nun lassen Sie uns diese Karte zukommen: entweder bei einem Spaziergang in unseren Briefkasten werfen oder in einem Briefumschlag an den Kulturtreff schicken. Das Adressfeld auf der Karte muss bitte freibleiben, denn wir  brauchen es ja, um Ihre Karte an eine andere Person zu versenden. Ihren Absender benötigen wir, damit wir Ihnen eine der anderen Karten zuschicken können. Denn alle eingegangenen Karten werden von uns weiter versendet. Bunt gemischt unter allen, die an dieser kleinen Aktion teilnehmen. So können Bothfelder*innen ein paar nette Grüße austauschen.
Falls Sie sich auch an der Aktion „Aufmunternde Worte aus der Nachbarschaft“ beteiligen möchten, können Sie uns die Post zusammen in einem Umschlag zukommen lassen.
Es grüßt ganz herzlich, Ihr Kulturtreff-Team

 

„Ankommen in Körper und Atem“

Hier können Sie eine Körperwahrnehmungsübung hören. Sie dauert ca. 20 Minuten. Die Hörer*innen benötigen eine Unterlage und ggf. ein flaches Kissen.
Vielen Dank an Elke Neumann!

“If you can`t go outside – go inside“, so lautet das Motto, nicht nur für alle Yoga-Freund*innen. Ein Weisheitsspruch zur Herzmeditation, den unserer Yoga-Dozentin Elke Neumann schickte:


„Weite dein Herz, um alle Dinge

der Welt zu umfassen

Öffne dein Herz, um alles
Gute darin aufzunehmen

Beruhige dein Herz, um dem
Wandel der Zeit zu begegnen”

(Jap. Sprichwort)

 

 

 

Ein Gruß von Englisch-Dozentin Ute Gehrke mit einem Tipp für etwas ganz Wunderschönes:

“Hello lovelies,
As we cannot travel at the moment, nor can we meet to practise our English, you might want to listen to something wonderful in English: go ahead and enjoy Sir David Attenborough narrating Louis Armstrong´s ˋWhat a wonderful world´ to glorious glimpses of nature! Enjoy! Stay safe!!

 

Oster-Erlebnis

 Erst kürzlich hatt’ ich einen Traum:
lag unter ‘nem Narzissenbaum;
die Osterglocke, weiß und prächtig,
erschien mir wahrhaft groß und mächtig!
Mit ihrem Glanz im Sonnenlicht
Lachte sie mir ins Angesicht.
Das einzige war – was mich dann störte –,
dass ihr Geläute ich nicht hörte.
Ich horchte nochmals; doch wie dumm:
die Glocke über mir blieb stumm. 

W.B.

 
Buchtipp:

“Der schönste Grund, Briefe zu schreiben” von der spanischen Autorin Ángeles Doñate.

Bücherschränke

Die Bücherschränke in der Kurze-Kamp-Straße und vor dem Gemeindehaus St. Nicolai haben immer geöffnet, rund um die Uhr!

 
Mundschutz:

Die Änderungs-Schneiderei Sutelstraße, Ecke Gernstraße bietet selbst genähte Gesichtsmasken aus Stoff für 8,- € an, man muss einen Abholtermin unter 6497689 vereinbaren.

 

Einkaufshilfen:

Gern können Sie uns weitere Tipps und Grüße zum Veröffentlichen zukommen lassen!